Literarisches Café "Böhmische Spuren in München"

AG-Mitglied Jozo Džambo stellt sein neuestes Buch vor.

München war und ist seit vielen Jahrzehnten ein Magnet für Menschen aus den benachbarten böhmischen Ländern. Die Spuren, die diese Verbindungen in der Isarmetropole hinterlassen haben, sind dementsprechend vielfältig, wobei die große Nähe auch ihre Tücken hat: Das Nebeneinander von bayerischer und böhmischer Kultur wird häufig als selbstverständlich betrachtet und kaum noch wahrgenommen. Es lohnt sich daher umso mehr, den gegenseitigen Einflüssen nachzuspüren und sich auch in abgelegenen Winkeln der Stadt auf Spurensuche zu begeben. In 16 Beiträgen kommen Geschichte und Gegenwart gleichermaßen zu ihrem Recht: Ereignisse wie das Münchner Abkommen, Persönlichkeiten wie Franz Kafka, Alfred Kubin, Max Mannheimer oder Jaromir Konecny, Institutionen wie das Sudetendeutsche Haus oder die Ackermann-Gemeinde werden ebenso in den Fokus genommen wie die Wechselwirkungen in Literatur, Kunst, Musik, Architektur oder die zahlreichen Straßennamen, die an die ganz besondere bayerisch-böhmische Beziehung erinnern.

Anmeldung unter muenchen(at)ackermann-gemeinde.de bzw. 089 272 942-25

Unkostenbeitrag: ca. 5 Euro

Hygienemaßnahmen: Die Teilnahme ist unter Beachtung der 3G-Regeln möglich. Bitte bringen Sie Ihren Nachweis mit.

Die Einladung und das Anmeldeformular finden Sie zum Herunterladen hier.