Frühjahrsbegegnung: Junge Menschen im Dienst des Friedens und der Versöhnung

Eine virtuelle Führung durch die Gedenkstätte Theresienstadt, Tschechien

Anmeldung bis Dienstag, 27. April 2021 möglich: info@ackermann-gemeinde.de

Vor Veranstaltungsbeginn erhalten Sie eine Einladungsmail mit den Zugangsdaten zur Veranstaltung. Wenn Sie keine E-Mail erhalten haben sollten, schauen Sie bitte im SPAM-Ordner nach.

Zum Programm: In diesem Jahr erinnern wir uns an das traurige Jubiläum der Entstehung des Ghettos Theresienstadt. Ein Teil der national-sozialistischen Pläne für die neue Gestaltung Europas war die endgültige Lösung der jüdischen Frage. Auch auf dem Gebiet des ehemaligen Protektorats Böhmen und Mähren wurden die jüdischen Bewohner verfolgt und seit November 1941 nach Theresienstadt deportiert, wo Nationalsozialisten für sie ein sogenanntes Ghetto errichtet haben – ein Konzentrationslager für die Juden. Hier sollten sie so lange bleiben, bis die Orte im Osten auf ihre endgültige Vernichtung vorbereitet waren.

Heute ist Theresienstadt eine Gedenkstätte, wo sich viele junge Menschen begegnen. Jannis Völlering aus Deutschland und Tobias Hollinetz aus Österreich leisten in diesem Jahr ihren Freiwilligendienst in Theresienstadt. Sie werden uns bei unserer Begegnung erzählen, was sie dort erlebt haben, wie sie jetzt in den schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie arbeiten. Mit ihnen dürfen wir Theresienstadt auch virtuell besuchen und von seiner Geschichte und der Gegenwart viel erfahren.

Zu dieser Begegnung laden wir Sie herzlich ein!

Für das Vorbereitungsteam der Ackermann-Gemeinde Nordwest: Dr. Marie Bode, Münster

 

Einladung zum Download hier.

Bericht zum Download hier.

Theresienstadt