Die Versöhnung kommt vielleicht endlich

Der tschechische Journalist Luboš Palata macht sich in einem Diskussionsbeitrag unter dem Titel "Die Versöhnung kommt vielleicht endlich. Die Täter und Opfer gehen" für die Zeitschrift "Der Ackermann" Gedanken zum Stand der Versöhung zwischen Deutschen und Tschechen.

 

Der 8. Mai ist in der Regel wunderschön. So war es auch im diesjährigen Frühling der Fall, der nach Jahren der Dürre angenehm regnerisch war. Am 8. Mai ist meine Frau Ludmila immer ein bisschen traurig. Der 8. Mai ist der Tag, an dem die Nazis ihren Großvater František Hodík hingerichtet haben.

Ein außergewöhnlicher Mann, ein Lehrer und ein tschechischer Patriot, aber vor allem ein liebevoller Ehemann und Vater von zwei kleinen Mädchen, von denen mich eine zur Taufe begleitete und die Mutter meiner Frau und die andere ihre Tante ist. In Bernarditz/Bernartice wird noch heute an das Massaker vom 8. Mai 1945 erinnert, bei dem 30 Einheimische bei Kämpfen und Hinrichtungen getötet wurden. Und der Großvater meiner Frau wird als Held in Erinnerung behalten. Die Großmutter meiner Frau hat nie wieder geheiratet. Der Verlust eines Vaters für die zwei kleinen Mädchen in einem so jungen Alter hat eine Lücke in deren Leben hinterlassen, die nie vollständig geheilt wurde und heute noch da ist.

Wir finden Tausende und Abertausende ähnlicher Opfer am Ende des Zweiten Weltkriegs in der gesamten Tschechischen Republik. Als Doktorand im Bereich böhmischer Geschichte beschäftige ich mich seit langem mit der Frage, warum solche Bluttaten tatsächlich stattfanden, warum in Tschechien und nicht in Dänemark oder Norwegen an den Tagen, an denen Kapitulationsakte stattfanden, eine solche Wut herrschte und anderswo der Krieg endete.

Das blutige Finale Anfang Mai 1945 mit viel unnötig vergossenem Blut - so beschreibt es aus unbeteiligter Sicht der Schriftsteller Jiří Padevět in seinem Buch - wurde zum Vorboten der Rache der Tschechen an den Sudetendeutschen, oder wie ich sie nenne, den böhmischen Deutschen. Die Rache hatte verschiedene Phasen, die erste war unmittelbares Morden in den letzten Kriegstagen und in den Wochen danach. Die nächste, die wilde Vertreibung und tschechische Internierungslager für Deutsche vor der Vertreibung und die letzte, bei weitem nicht die schlimmste, die Vertreibung selbst.

 Wir leben in einem verarmten Land

Ein schwerer Schlag für meine Generation, die Ende der 1960er Jahre geboren wurde, ist die Unmöglichkeit, die erste tschechoslowakische Zwischenkriegsrepublik von Tomáš Garrigue Masaryk in den letzten dreißig Jahren fortzusetzen. Trotz außergewöhnlicher politischer Persönlichkeiten wie Václav Havel oder Petr Pithart sind wir in jeder Hinsicht unglaublich weit von dieser goldenen Ära der Tschechischen Republik entfernt. Und vor allem in den letzten Jahren nähern wir uns ihr nicht, vielmehr entfernen wir uns wieder von ihr.

Schon in den frühen neunziger Jahren begann ich, dies zu verstehen, als ich Student bei einer außergewöhnlichen Persönlichkeit der tschechischen Geschichtsschreibung und Politikwissenschaft, Dozent Rudolf Kučera, wurde. Wir Tschechen können an die Erste Republik nicht anknüpfen, weil wir die Grundpfeiler des damaligen Staates verloren haben.

Wir haben die tschechischen Juden verloren, die ein wesentlicher Bestandteil des Erfolgs der Ersten Republik, der Insel der Demokratie in Mitteleuropa und eines der fortschrittlichsten Staaten der Zeit waren. Wir haben unsere böhmischen Deutschen verloren, die nicht nur einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg der Ersten Republik geleistet haben, sondern auch ein Wettbewerb und eine Herausforderung für die Tschechen waren. Und eine natürliche Brücke zur großen deutschen Welt, die uns während der Ersten Republik und an verschiedenen Grenzen buchstäblich umgab.

Wir haben auch den Glauben verloren. Die Erste Republik war ein christlicher Staat, in dem die Mehrheit der Bevölkerung katholisch blieb, einige wechselten zu protestantischen Kirchen, aber erst nach Jahrzehnten des Kommunismus wurde die Tschechische Republik ein fast atheistischer Staat.

Und um das Ganze abzurunden, haben wir in den neunziger Jahren freiwillig unseren gemeinsamen Staat mit der Slowakei aufgegeben, der unserem Leben noch eine weitere jenseits der tschechischen Dimension verlieh hatte.

Wir wurden einsam. Und solch egoistisch gebaute Einsamkeit ist normalerweise nicht der Motor einer großartigen Leistung.

Die Schuld der Rache

Auch unsere Versöhnung mit unseren ehemaligen Mitbürgerinnen und Mitbürgern sowie unsern Nachbarn in den böhmischen Ländern ist gescheitert. Keine Seite ging in ihrer Reue weit genug. Obwohl die viel bessere wirtschaftliche und soziale Situation der vertriebenen böhmischen Deutschen, insbesondere derjenigen, die Ende der 1940er Jahre in Bayern und anderen Teilen der Bundesrepublik lebten, dazu ermutigte, akzeptierten sie die Vertreibung nicht als gerechte Strafe für den Verrat an der tschechoslowakischen Demokratie. Mit Blick auf die böhmischen Deutschen war die Demokratie sicherlich unvollkommen und aus heutiger Sicht diskriminierend, aber es war eine Demokratie.

Auf tschechischer Seite gab es fast keine Katharsis. Während die Vertreibung den vertriebenen Deutschen jahrzehntelanges Leben in Freiheit und dann Wohlstand brachte, brachte diese Rache den Tschechen, die 1945 das geplünderte Eigentum der tschechischen Deutschen erwarben, beides nicht. Das Ausmaß dieses Raubüberfalls, oder wenn Sie wünschen: diese Eigentumsübertragung, war riesig. Fast ein Drittel der Tschechen lebt noch immer in ehemaligen deutschen Häusern und wirtschaftet in den Bauernhöfen auf deutschen Feldern, Wiesen und Wäldern. Und sie beten in den ursprünglich deutschen Kirchen, die so verlassen sind, dass das tschechische Grenzgebiet heute zum Missionsgebiet wird.

 Eine neue Generation der Versöhnung

Es gibt nur eine kleine Gruppe von uns auf beiden Seiten, die seit Jahren versucht, die Überreste der Kultur der böhmischen Deutschen zu versöhnen und zu retten. Die Geschichte des Deutschen Museums in Aussig/Ústí nad Labem, von dem in diesem Jahr nach vielen Jahren der Verzögerung nur ein Torso des ursprünglichen Plans geöffnet werden kann, ist nur die Spitze des Eisbergs für den geringen Erfolg dieser Bemühungen.

Wir müssen zugeben, dass die Gewinner diejenigen waren, die darauf warteten, dass die Zeugen des Krieges und des Jahres 1945 einfach aussterben und zusammen mit ihnen die Herausforderung, die schreckliche Scheidung der tschechisch-deutschen Einwohner Böhmens zu bewältigen. Aus Angst vor dieser Regelung und Reue kam die scheidende Generation tschechischer Politiker wie Miloš Zeman vor weniger als zehn Jahren an die Macht. Die Tatsache, dass dies die undemokratischen Tendenzen der Tschechischen Republik unterstützt, in gewissem Sinn ihre Loslösung vom Kern Europas, dass in den Menschen egoistischer Nationalismus geweckt wird, der sich zum Beispiel in der Flüchtlingskrise manifestiert und in der Beziehung zu den tschechischen Roma anhält, kann uns nicht wundern. Die Vertreibung der böhmischen Deutschen brachte den Tschechen nichts Gutes. Weil Rache nie Gutes hervorbringen kann.

Diese Zeit geht jedoch zu Ende. Ich glaube daran, dass die neue europäische Generation der Tschechen bereits bei den Wahlen im Herbst die älteste Generation außer Kraft setzt, die das Echo dieser schrecklichen Rache trägt. Die Tschechen, die nach der Vergangenheit ihres Landes fragen, ohne befürchten zu müssen, dass sie ihren Anteil an Schuld eingestehen müssen, werden die Oberhand gewinnen. Und ich glaube, dass eine ähnliche Generation in Deutschland unter den Nachkommen der böhmischen Deutschen aufgewachsen ist. Versöhnung, wahre Versöhnung, kommt endlich. Falls das Interesse nicht verschwindet. Was ich nicht glaube. Vielleicht hilft uns Gott auch dabei.

 

Luboš Palata
Mit-Herausgeber der Zeitung „Deník“ für das Ressort Europa

 

Steinkreuze erinnern in Pohrlitz/Pohořelice der Opfer des „Brünner Todesmarsches“. Dort findet jährlich mit Teilnehmenden aus Tschechien, Deutschland und Österreich ein Gedenken statt.(Foto: ag)