E-Mail

Neuigkeiten

Stellenausschreibung: Jugendreferent/in

Für die Jugendarbeit in der Ackermann-Gemeinde suchen wir ab 15.01.2015 oder später zunächst befristet auf 12 Monate eine/n Jugendreferent/in (60%). Bewerbungsfrist ist der 31.12.2014.


Das Krippenholz - Gruß zum Weihnachtsfest

Mit einem Weihnachtsgruß wendet sich Weihbischof Dr. Reinhard Hauke, Beauftragter der Deutschen Bischoftskonferenz für die Vertriebenen- und Aussiedlerseelsorge, an die Mitglieder und Freunde der Ackermann-Gemeinde. Ausgangspunkt seiner Gedanken ist ein Holzteil, das aus der Krippe in Bethlehem stammen soll und in der Kirche "Santa Maria Maggiore" in Rom in einem kostbaren Reliquiar verehrt wird.


"Darum gehe ich (nicht) zur Wahl!"

Aufruf zum Europäischen Essaywettbewerb 2015 für Studierende. "Darum gehe ich (nicht) zur Wahl!“ – dieses Thema trägt der 5. Europäische Essaywettbewerb unter der Schirmherrschaft des deutschen Botschafters in Prag Dr. Arndt Freiher Freytag von Loringhoven und des tschechischen Botschafters in Berlin Tomáš Podivínský. Ausgelobt wurde der Wettbewerb vom Bundesvorsitzenden der Ackermann-Gemeinde Martin Kastler und dem Vorsitzende der Bernard Bolzano Gesellschaft Dr. Matěj Spurný.


Brückenbauer der ersten Stunde erhält höchste bayerische Auszeichnung

Am 17. Dezember 2014 wurde Franz Olbert (Generalsekretär der Ackermann-Gemeinde 1976-1998) vom Bayerischen Ministerpräsident Horst Seehofer für seine Verdienste um die deutsch-tschechische Verständigung der Bayerische Verdienstorden verliehen. Der Bayerische Verdienstorden ist die höchste Auszeichnung, die der Freistaat Bayern verleiht.


Chance Intergenerationelles Lernen

gemeinsam erinnern – gemeinsam austauschen – gemeinsam gestalten

In der heutigen Zeit wird oft das Bild des Generationenkonflikts heraufbeschworen: Alt und Jung streiten um Ansprüche, um Ausgleich und Verteilungsgerechtigkeit, die Interessen der Generationen scheinen unvereinbar. Umso wichtiger ist es, dass Projekte die Generationen wieder einander näherbringen, einen Austausch initiieren und Verständnis und Respekt der Generationen voreinander und vor ihren Erlebnissen und Erkenntnissen fördern. Besondere Chancen werden hier in der gemeinsamen Arbeit an und über Geschichte gesehen, doch derzeit ist dies noch Pionierarbeit.