Petr Balajka: Ottla Kafka


Petr Balajka: Ottla Kafka. Das tragische Schicksal der Lieblingsschwester Franz Kafkas. Aus dem Tschechischen von Werner Imhof, Tredition Verlag Hamburg 2019, 244 Seiten, 27 Abb., ISBN 978-3-7497-7177-6, € 21,99.

Dieses Buch setzt einer ungewöhnlichen Persönlichkeit, Franz Kafkas Lieblingsschwester Ottla, ein würdiges Denkmal und trägt dabei einiges zum Verständnis des Schriftstellers bei. Der Prager Journalist und Bohemist Petr Balajka hat 2018 die erste Monographie über Ottla geschrieben, die jetzt in deutscher Übersetzung vorliegt.

Balajka versucht, Ottlas Lebensweg, der mit ihrer Ermordung in Auschwitz jäh beendet wurde, zu rekonstruieren. Immer wieder eingestreute Zitate aus Kafkas Schriften vermitteln einen nachhaltigen Eindruck von der geistigen Nähe und der großen Verbundenheit zwischen den Geschwistern.

Wer der Wahrheit auf die Spur kommen will, muss bisweilen seine Phantasie spielen lassen. Während dies unter Historikern verpönt ist und schnell den Verdacht mangelnder Seriosität hervorruft, ist es unter Kriminalisten selbstverständlich. Sie stellen Hypothesen auf und prüfen ihre Haltbarkeit im Lichte der vorliegenden Indizien und Beweise. Genau das tut Balajka, um Ottla Kafkas Schicksal zu beschreiben. Er ist unter anderem Autor mehrerer Kriminalromane, die im Prager jüdischen Milieu spielen. So ist diese Monografie zwar aufwändig recherchiert, aber für Zeitabschnitte, zu denen die Quellen schweigen, auch fiktiv: So könnte es sich abgespielt haben.

ag