Jáchym Topol: Ein empfindsamer Mensch