Völkerverbindende Heilige

Buchpräsentation „Die Landespatrone der Böhmischen Länder“

Herausgeber Prof. Dr. Stefan Samerski (links) erhielt von Edgar Kochinke vom Schöningh-Verlag das erste druckfrische Exemplar des Buches. (Foto: Markus Bauer)

Die Völker verbindende Wirkung der Patrone stellten die Redner bei der Präsentation des von Prof. Dr. Stefan Samerski herausgegebenen Buches „Die Landespatrone der Böhmischen Länder. Geschichte - Verehrung - Gegenwart“ am 28. November 2008 im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg ins Zentrum ihrer Ausführungen. Samerski selbst referierte über das Thema „Die böhmischen Landespatrone gestern und heute“. Die musikalische Umrahmung oblag dem Streichquartett Amabile.

Franz Olbert, Geschäftsführer des Sozialwerkes der Ackermann-Gemeinde, das an der Entstehung des Buches mitbeteiligt war, konnte viele Vertreter der Ackermann-Gemeinde, aus Kirche und Politik sowohl aus Deutschland wie aus Tschechien willkommen heißen. Er  verwies auf die „atheistische Indoktrination“ über mehrere Jahrzehnte im östlichen Teil Europas. „Mit Publikationen dieser Art wollen wir versuchen, diese Lücke in der Mitte Europas zu füllen.“ Bücher wie dieses könnten, so Olbert, einen „Beitrag zur Heilung leisten, um die zerstörte Ordnung wieder aufzubauen.“

„Die Ackermann-Gemeinde hat in Tschechien einen guten Ruf. Sie baut Brücken. Wir sind sehr dankbar für diese Tätigkeit“, zollte Karel Borůvka, Generalkonsul der Tschechischen Republik in München, Anerkennung. Er hofft, dass das Buch einem breiten Kreis bekannt gemacht wird und dankte den Aktiven der Ackermann-Gemeinde „für die Tätigkeit, Mühe und Kraft, die Sie seit langen Jahren zeigen.“

Für den Bundesvorsitzenden der Ackermann-Gemeinde, Adolf Ullmann stellt das Buch einen weiteren Schritt dar, bei der Verständigung der zwei Völker vorwärts zu kommen. „Ich wünsche mir, dass es ein Arbeitsbuch wird, das auch über den Kreis der Ackermann-Gemeinde hinaus bekannt wird“, blickte der Vorsitzende in die Zukunft. „Gemeinsame Landespatrone sind bei allem Trennenden, das überbetont wurde, das Gemeinsame von Deutschen und Tschechen. Wir sollten das viel stärker in unserer Arbeit herausstellen.“

Als „bedeutende Sache für unser Zusammenwachsen“ bezeichnete Bischof František Radkovský, Pilsen, das neue Buch, das er auch als „wichtig für die Pflege unserer sehr säkularisierten Nation“ sieht. Als positiv würdigte er die in Tschechien nun als arbeitsfreie Festtage installierten Gedenktage für Johannes Hus und den Heiligen Wenzel. „Das Buch leistet einen guten Beitrag zum Verstehen der gemeinsamen Vergangenheit“, fasste der Bischof zusammen.

Auch der Herausgeber Prof. Dr. Stefan Samerski betonte den Völker verbindenden bzw. europäischen Aspekt des Buches und ging in seinem Vortrag auf die Entwicklung der Landespatrone und verschiedene Aspekte zu deren Verehrung vom 14. Jahrhundert bis heute ein. Er drückte seine Hoffnung aus, dass das Buch bald in Tschechisch vorliegen möge.

„Viele der Portraits spiegeln eine Völker verbindende Wirkungsgeschichte wider“, stellte zum Abschluss auch Edgar Kochinke vom Schöningh-Verlag Paderborn fest. „Die Heiligen kannten niemals irgendwelche Grenzen. Sie sind Inspiration für die Gegenwart und Zukunft Europas“, fasste der Verlagsvertreter zusammen und überreichte dem Herausgeber das erste druckfrische Exemplar.

Das Buch ist über die ISBN-Nummer 978-3-506-76679-3 für 32.90 EUR im Buchhandel erhältlich.

Markus Bauer