Brünner Festival „Meeting Brno“ mit Versöhnungsmedaille geehrt

Mit der Verleihung der „Versöhnungsmedaille der Ackermann-Gemeinde“ gingen am Sonntag in Landshut die deutsch-tschechischen Begegnungstage zu Ende. Mit der höchsten Auszeichnung des katholischen Verbandes wurde das Brünner Festival „Meeting Brno“ geehrt. Der Bundesvorsitzende Martin Kastler würdigte das Festival als „ein Symbol für eine aktive Bürgergesellschaft heute“.

Verleihung der Versöhungsmedaille an das Brünner Festival "Meeting Brno".

David Macek, stellvertretender Festivaldirektor, bei seinen Dankesworten.

Ehrengäste bei der Feierstunde: ZdK-Präsident Prof. Dr. Thomas Sternberg, SAG-Vorsitzender Daniel Herman, AG-Bundesvorsitzender Martin Kastler und Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg.

Musikalisch wurde die Feierstunde umrahmt vom Orchester der deutsch-tschechischen Kulturwoche "Rohrer Sommer" unter der Letung von Simon Ullmann

Der AG-Bundesvorsitzende Martin Kastler bei der Laudatio.

Die Idee zu „Meeting Brno“ war 2015 nach dem „Jahr der Versöhnung“ der Stadt Brünn/Brno entstanden. Es setzt den Geist dieses Jahres fort. „Brünn macht es vor, wie eine selbstbewusste, zukunftsgerichtete und kreative Vergangenheitsbewältigung aussehen kann“, so der Bundesvorsitzende. Zugleich verbinde es diese „mit einer Verantwortung für die Gestaltung der Gegenwart und der Zukunft“, würdigte Kastler den Preisträger in der Laudatio. „Dies ist vorbildhaft und verdient unsere Anerkennung.“

Für das Festival nahmen der stellvertretende Direktor David Macek und Jaroslav Ostrčilík die Medaille entgegen. Ostrčilík ist der Initiator des Versöhnungsmarsches, der an den sogenannten Brünner Todesmarsch Ende Mai 1945 erinnert und fester Bestandteil des Festivals ist. „Meeting Brno“ versteht sich als eine Plattform für Begegnungen von Menschen unterschiedlicher Meinungen, Kulturen und Religionen. Es stehen dabei jährlich zwei Wochen Diskussionen, Ausstellungen, Lesungen und Kunstaktionen, aber Gedenkveranstaltungen und Gottesdienste auf dem Programm. Zahlreiche Gäste aus dem Ausland, insbesondere aus Deutschland und Österreich, kommen hierzu in die mährische Metropole. Ostrčilík hob in seinen Dankesworten hevor, dass das Festival Menschen aus verschiedenen Ländern zusammenbringen wolle. „Wir bauen damit, genau wie es die Ackermann-Gemeinde mit ihrer Begegnugsarbeit und auch hier in Landshut tut, Europa von unten auf“.

Zu den bisherigen Preisträgern der „Versöhnungsmedaille der Ackermann-Gemeinde“ gehörten in den vergangenen Jahren der frühere tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg sowie der Prager Kardinal Miloslav Vlk.

ag

Download: Laudatio von Martin Kastler (AG-Bundesvorsitzender)