Aktuelles

Das Brünner Symposium am Wochenende vor Oster wagte mit Blick auf die Freiheit eine „Bestandsaufnahme 30 Jahre nach dem Aufbruch von 1989“. Exemplarisch beschäftigten sich am Samstagnachmittag zwei parallele Gesprächsforen mit der Kunstfreiheit und der Religionsfreiheit.

Weiterlesen

Im Vorfeld des Brünner Symposiums war auch heuer wieder der Europäische Essaywettbewerb ausgeschrieben, bei dem junge Erwachsene ihre Gedanken zum Thema „30 Jahre nach 1989. Wie steht es um die Freiheit in Europa?“ zu Papier bringen konnten. Martin Kastler, Bundesvorsitzender der Ackermann-Gemeinde und früherer Europaabgeordneter sowie Dozent Dr. Matěj Spurný, Vorsitzender der Bernard-Bolzano-Gesellschaft, zeichneten zusammen mit dem Journalisten Dr. Oliver Herbst, der auch der Jury angehörte,...

Weiterlesen

Gut 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Tschechien, Österreich, Ungarn, der Slowakei und Polen zog auch heuer wieder am Palmsonntag-Wochenende das inzwischen 28. Brünner Symposium „Dialog in der Mitte Europas“ in die Metropole Mährens. Bei Vorträgen und Podiumsdiskussionen ging es um das Thema „Freiheit. Bestandsaufnahme 30 Jahre nach dem Aufbruch von 1989“ Veranstalter dieses traditionsreichen mitteleuropäischen Diaolgs sind die Ackermann-Gemeinde und die...

Weiterlesen

Ein bayerisch-böhmischer Dialog zum Thema „Wie steht es um die katholische Kirche?“ stand Anfang April in Schönsee auf dem Programm. Eingeladen hatten hierzu das gastgebende Centrum Bavaria Bohemia und die Ackermann-Gemeinde. Im Anschluss daran wurden die Ausstellungen "Zeugen für Menschlichkeit" über den christlichen sudetendeutschen Widerstand von 1938 bis 1945 sowie die Ausstellung "Die Schaleks. Eine Mitteleuropäische Familie" eröffnet, die noch bis zum 9. Mai zu sehen sind.

 

Weiterlesen

Mit einem Ostergruß wendet sich Weihbischof Dompropst Dr. Reinhard Hauke, Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für die Vertriebenen- und Aussiedlerseelsorge, an die Mitglieder und Freude der Ackermann-Gemeinde. Darin erinnert er, dass Jesus Christus das Leben im Himmel im Bild der Wohnung und des Hauses beschreibt. Er wünscht allen zum Osterfest die Erfahrung von Geborgenheit.

Weiterlesen

Populistische Bewegungen sind in Europa eine neue politische Kraft. Ihr Wirken ist auf Angst und Misstrauen gebaut, darauf machte Martin Kastler, Bundesvorsitzender der Ackermann-Gemeinde und zugleich Europapolitischer Sprecher des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), in einem Beitrag in der vom ZdK herausgegebenen Zeitschrift „Salzkörner“ deutlich.

Weiterlesen

Im Februar 2019 feiert die Sdružení Ackermann-Gemeinde (SAG) ihr 20-jähriges Jubiläum. In diesen zwei Jahrzenten hat sich die tschechische Schwesterorganisation zu einem wichtigen christlichen Aktuer in Tschechischen entwicklet, der den Dialog mit Deutschland pfelgt und Akzente zu Europa in der tschechischen Kirche und Gesellschaft setzt. Dr. Petr Křížek, stellvertretender Vorsitzender und erster SAG-Geschäftsführer zog in einem Beitrag Ende letzten Jahres Bilanz und wagt zudem einen Ausblick.

Weiterlesen

Mit zahlreichen Ehrengästen und Weggefährten stellte Monsignore Anton Otte auf dem Prager Vyšehrad sein frisch erschienenes zweisprachige Buch "Fernes Europa?/Vzdálená Evropa?" vor. Anhand von Interviews, die der Publizist Josef Beránek mit Otte führte, wird darin Ottes wechselhaftes Leben nachgezeichnet. Zugleich dokumentiere es sein Wirken und seinen Einsatz vor allem für die deutsch-tschechische Versöhnung. Unterstützt wurde die zweisprachige Buchpublikation von Renovabis und dem...

Weiterlesen

MÜNCHEN/PRAG. „30 Jahre nach 1989. Wie steht es um die Freiheit in Europa?“ - dieses Thema trägt der 9. Europäische Essay¬wettbewerb. Ausgelobt wird er vom Bundesvorsitzenden der Ackermann-Gemeinde Martin Kastler und dem Vorsitzenden der Bernard Bolzano Gesellschaft Doc. Matěj Spurný. Der Wettbewerb findet im Zusammenhang mit dem 28. Brünner Symposium „Dialog in der Mitte Europas“ (12. bis 14. April 2019) in Brünn/Brno statt.

Weiterlesen

Pauli Luft ist Jahrgang 1934 und lebt in der Nähe von Kaden (Kadan) im tschechischen Erzgebirge. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte sie wie ihr zukünftiger Mann zu den Deutschen, die bleiben durften. Doch Misstrauen, Hänseleien, Ablehnung, ja Hass begleiteten ihren gemeinsamen Weg. „Manchmal haben wir uns gefragt, ob es nicht besser wäre, auch nach Deutschland zu gehen“, erinnerte sie sich. Die junge tschechische Filmemacherin Veronika Krupková hat Menschen wie Pauli Luft für ihren Film...

Weiterlesen