E-Mail
10. August 2017

Über 100 Deutsche und Tschechen eine Woche lang kulturell aktiv

Der 27. "Rohrer Sommer" im niederbayerischen Kloster Rohr widmete sich in diesem Jahr Martin Luther und Jan Hus. Es ist eine beeindruckende Tradition, auf die die deutsch-tschechische Kulturwoche der Ackermann-Gemeinde inzwischen zurückblicken kann. Vom 30. Juli bis 6. August zeigten 121 Teilnehmer aus beiden Ländern und aller Generationen daran Interesse.

Der Höhepunkt der Woche: das Konzert am Freitagabend in der Klosterkriche (Foto: M. Bauer)

Diese kamen zu einem Drittel aus Tschechien, zu Zweidrittel aus Deutschland – einige sogar aus den neuen Bundesländern. Erfreut wies Wolfgang Tobisch, einer der ehrenamtlich tätigen Teamleiter, darauf hin, dass 50 Teilnehmer Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre waren, also vom Säugling bis zum Senior alle Generationen vertreten waren. „Wir haben einen guten und großen Stamm an Teilnehmern, aber es kommen immer wieder auch neue Leute – hauptsächlich über unseren tschechischen Partnerverband, der Sdružení Ackermann-Gemeinde, und deren Jugendverband Spirála“. Bei den kulturell-kreativ-musi(kali)schen Angeboten spielt die Sprache keine so dominierende Rolle – auch wenn eigens ein Tschechisch-Kurs für Anfänger angeboten war.

Das Hauptthema war – passend zum Lutherjahr - „Die Reformation – Martin Luther und sein Vorläufer Jan Hus“. Dieses wurde in den literarischen Arbeitskreisen für Erwachsene ebenso behandelt wie im religiösen Arbeitskreis. Aber auch in der Musik kam das Thema zur Geltung, darüber später mehr. Die zentrale Thematik wurde von evangelischen und katholischen Theologen vermittelt. Auch in den Statios, den religiösen Impulsen zum Start in den Tag, ging es um Luther, zum Teil um nicht alltägliche Aspekte des Reformators.

Beim literarischen Arbeitskreis der Jugendlichen ging es wie auch im Schattenspieltheater und Flötenensemble um die Kinderoper „Brundibár“ von Hans Krása. Diese handelt vor allem von Freundschaft und Zusammenhalt. In den Arbeitskreisen wurden die Figuren gebastelt, die Musik dazu einstudiert – und am Abend des letzten Tagungstages stand die Aufführung (wie auch der anderen Arbeitskreisarbeiten) auf dem Programm. Konkret der musikalischen Früherziehung, der „Holzwürmer“ (Holzarbeiten) sowie Volkstanz und Volksmusik.

Die Arbeitskreise „Orchester und Kammermusik“ sowie „Chor“ präsentierten ihre Werke bereits am Abend des 4. August in der Abteikirche Rohr. Als „Höhepunkt dieser deutsch-tschechischen Kulturwoche“ bezeichnete Tobisch das Konzert in seiner Begrüßung und bemerkte, dass „alles ehrenamtlich geleistet“ wurde. Auch in dem zweistündigen Konzert schlug sich das Tagungsthema nieder – in der „Missa in F-Dur BMV 233“ von Johann Sebastian Bach, eine seiner „Lutherischen Messen“.

Den Großteil des Konzertes bestritt das Orchester unter der Leitung von Simon Ullmann. Die Ouverture in D von Johann Bernhard Bach, einem Cousin von Johann Sebastian Bach, stand zunächst auf dem Programm. Wolfgang Amadeus Mozart war mit seiner „Andante KV 315 für Flöte und Orchester“ zu hören, die Flöte spielte Anna Talacková. Von einem Zeitgenossen Mozarts, Francesco Antonio Rosetti (wohl in Leitmeritz geboren), erklang das „Sextett in D“ für Flöte, zwei Hörner, Violine, Viola und Violincello. Während der Kulturwoche hatten dieses Opus Anne Friedl-Henneberger (Flöte), Lea Salathé (1. Horn), Lothar Palsa (2. Horn), Zdeněk Talácko (Violine), Stephanie Kocher (Viola) und Simon Ullmann (Violincello) einstudiert und brachten es bei dem Konzert zu Gehör. Die „Triosonate in D-Moll“ von Georg Philipp Telemann spielten Johanna Böhm (Blockflöte), Stephanie Kocher (Barockviola), Simon Ullmann (Barockcello) und Irina Ullmann (Cembalo). Höhepunkt war das gemeinsame Singen und Musizieren von Chor und Orchester unter der Gesamtleitung von Stephanie Kocher: die „Lutherische Messe“ (Missa in F-Dur) von Johann Sebastian Bach. Lutherische Messen bestehen nur aus dem Kyrie und einem mehrteiligen Gloria, wobei bei drei Teilen des Gloria einige Chorsänger als Solisten wirkten.

Das 70-jährige Jubiläum der Ackermann-Gemeinde Rottenburg-Stuttgart am 17./18. November werden Chor und Orchester des Rohrer Sommers mit umrahmen. 2018 wird der Rohrer Sommer bereits in den Osterferien stattfinden. Denn im im August 2018 steigt wieder das Bundestreffen der Ackermann-Gemeinde, bei dem die Sänger und Musiker aktiv sein werden.

Markus Bauer