E-Mail
18. Mai 2017

Beeindruckende Bilanz und viele Pläne

Nach den Wahlen durch die Mitglieder startete Mitte Mai in Passau der Bundesvorstand der Jungen Aktion der Ackermann-Gemeinde mit einer neuen Bundesführung in die kommenden zwei Jahre.

Haben in den kommenden zwei Jahren die Junge Aktion im Griff: das neue Bundessprecherteam (v.l.): Peter Eisner, Julia Schäffer, Amálie Kostřížová und Matthias Melcher.

„Es ist eine beeindruckende Bilanz, die die scheidende Bundesführung der Jungen Aktion aufzuweisen hat.“ Dieses positive Urteil über die Arbeit des Jugendverbandes der Ackermann-Gemeinde zog Bundesgeschäftsführer Matthias Dörr bei der Stabübergabe Mitte Mai in Passau. In den vergangenen zwei Jahren brachten Begegnungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an Ostern, im Sommer und zu den Jahreswechseln hunderte Deutsche, Tschechen und Slowaken zusammen. Auf dem Katholikentag 2016 in Leipzig waren die Gesprächsrunden des Jugendverbandes mit Geflüchteten ebenso gefragt wie die Fahrten der Rikscha in Budweis/České Buějovice während einer Benefizaktion im Rahmen des deutsch-tschechischen Bundestreffens der Ackermann-Gemeinde 2015. Hinzu kommen viele weitere Aktivitäten, die der Rechenschaftsbericht von Natascha Duličková (geb. Hergert), Moritz Richter, Maria Beilmann und Martin Keller aufführt. Der neugewählte Bundesvorstand der Jungen Aktion und Vertreter der Ackermann-Gemeinde dankten in Passau dem bisherigen Bundessprecherteam für den engagierten Einsatz.

Zugleich standen bei der ersten Sitzung des Vorstandes die Wahlen der neuen Verbandsspitze an. Diese besteht in der kommenden Amtszeit bis 2019 aus dem 22-jährigen Studenten Matthias Melcher, der 19-jährigen Auszubildenden Julia Schäffer und dem 23-jährigen Studenten Peter Eisner. Alle drei sind seit mehreren Jahren in der Jungen Aktion aktiv. Als Geschäftsführerin fungiert seit Jahresbeginn Amálie Kostřížová.

Der neue Bundesvorstand machte sich dann auch gleich an die Arbeit. Julia Schäffer gehört zum Team für die deutsch-tschechische Kinder- und Jugendbegegnung „Plasto Fantasto“ an. Diese richtet sich an Kinder von 8 bis 15 Jahren und findet im August in Haidmühle, direkt an der bayerisch-böhmischen Grenze statt. „In diesem Jahr feiern wir ein Jubiläum,“ freut sich Schäffer über die zwanzigste Kinderbegegnung. „Aus diesem Anlass laden wir zum Abschluss am 19. August alle bisherigen Teilnehmer und ihre Eltern zu einem großen Fest ein“, verrät die neue stellvertretende Bundessprecherin. Peter Eisner hat die Planungen für die Silvesterbegegnung im Blick. „Wir wollen unser Kontakte nach Ungarn verstärken“, benennt er ein Ziel des neuen Leitungsteams. Darum soll die Begegnung mit deutschen, tschechischen und slowakischen Jugendlichen zum Ende des Jahres in Budapest durchgeführt und hierzu auch mit einem neuen Partner aus Ungarn zusammengearbeitet werden. Bundesprecher Matthias Melcher freut sich besonders auf den Katholikentag im kommenden Jahr in Münster. Dieser steht unter dem Leitwort „Suche Frieden“. „Mit einer deutsch-tschechischen Gruppe wollen wir uns mit dem Fahrrad auf den Weg zum Katholikentag machen“, berichtet Melcher von den Plänen. Startpunkt wird Prag sein, wo 1618 der Dreißigjährige Krieg seinen Anfang nahm, während er mit dem Westfälischen Frieden von Münster beendet wurde. „Auf dem Weg werden wir an verschiedenen Orten uns Gedanken zum Thema Frieden machen und der Opfer von Krieg erinnern“, erläutert Melcher, der Initiator dieses Projektes. Zum Auftakt werde der Prager Weihbischof Václav Malý die Radfahrer am Weißen Berg in Prag segnen. Stationen auf dem Weg seien unter anderem die KZ-Gedenkstätte in Theresienstadt/Terezín, die Frauenkirche in Dresden, das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig, die ehemalige innerdeutsche Grenze und das Hermannsdenkmal im südlichen Teutoburger Wald. „In Münster kommt die deutsch-tschechische Gruppe zum Start des Katholikentages am 9. Mai 2018 an, um dort die Eindrücke zu präsentieren“, so Melcher.

Das Wochenende des Bundesvorstandes stand ganz im Zeichen einer Bilanz der vergangenen zwei Jahre, der Wahlen zur Bundesführung und intensiver Planungen für die nächste Amtszeit. Zum Auftakt der Arbeitstagung nahmen die Vertreter der Jungen Aktion an der Nepomukfeier der Ackermann-Gemeinde Passau mit dem ehemaligen Dompropst Prälat Lorenz Hüttner teil.

 ag